EGON SCHIELE ART CENTRUM

EGON SCHIELE ART CENTRUM

FRAUEN SCHAUN

30.03.2018 - 27.01.2019 (Die-Son) 10:00 - 18:00

Wo: Egon Schiele Art Centrum
Široká 71, Český Krumlov, 381 01
GPS: 48°48'38.39"N, 14°18'47.57"E

Mehrere Einzelausstellungen unter dem Titel FRAUEN SCHAUN

Marie Blabolilová
Trotz spezifischem Minimalismus erweckt das Werk von Marie Blabolilová starke Emotionen; in einfachster Weise kann die Malerin und Grafikerin die Zeit „beschreiben“, egal, ob es um die 60er Jahre oder die Gegenwart geht. Ihre umfangreiche Retrospektive zeigt Grafiken, Zeichnungen und Malereien.
Ausstellungsdauer: 30. 3. 2018 – 27. 1. 2019

Magdaléna Chaya Rajnišová
Die Malerin kehrte nach längeren Auslandsaufenthalten (Schweiz, Frankreich, Irland, Neu Mexiko, Italien, Israel u. a.) in ihr Geburtshaus nach Kladno zurück. Ihr nicht immer einfacher Lebensweg hat sich auf ihren Bildern „verstofflicht“, auf denen das „Gedächtnis der Orte“, wo sie lebte, die grundsätzliche Rolle spielt. Ihre Themen sind: Wüste und Licht, aber auch biblische Motive.
Ausstellungsdauer: 30. 3. 2018 – 27. 1. 2019

Toy_Box
Die Künstlerin ist vor allem durch ihre Street Art Projekte sowie durch ihre Kooperation mit sozial Ausgeschlossenen und mit Roma-Kindern bekannt; sie wird auch als Illustratorin geschätzt. Vor Ort wird sie eine Arbeit vorstellen, die sich mit dem Phänomen Český Krumlov auseinandersetzt, aber auch mit ihren langfristigen Bemühungen, den Menschen zu helfen, gleichermaßen den Tieren (sie ist engagierte Tierschützerin), aber auch mit ihrer neuen Rolle als Mutter von Zwillingen.
Ausstellungsdauer: 30. 3. - 4. 11. 2018

Anna Macková
Die Ausstellung zeigt vor allem das grafische Werk sowie die Lebensgeschichte von Anna Macková, beides charakteristisch für die Schicksale von Frauen/Künstlerinnen in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts.
Ausstellungsdauer: 1. 8. 2018 - 27. 1. 2019

Eva Išková Prokopcová
Die expressive Malerei des südböhmischen Solitärs Eva Prokopcová konnten zigtausende Besucher und Besucherinnen unseres Hauses bereits vor zehn Jahren sehen.
Ausstellungsdauer: 1. 6. 2018 - 27. 1. 2019

Ikuko Miyazaki
Die japanische Künstlerin aus Okayama traf im November 1995 zum ersten Mal auf das Werk von Egon Schiele, was sie nachhaltig beeindruckte. Es folgte eine intensive Auseinandersetzung mit Schieles Leben und Werk, woraus sich bald ihr künstlerisches Schaffen – inspirierte durch dieses berühmte Werk – entwickelte: zuerst begann die Künstlerin, Schieles Selbstporträts in dreidimensionale Objekte zu übertragen, und schrittweise belebte sie auch Schieles Figuren – vor allem Frauen, die der Künstler vor mehr als 100 Jahren gezeichnet und gemalt hat. Objekte verschiedener Größe und unterschiedlich stark geprägt, werden nächstes Jahr nicht nur an Schieles frühen Tod erinnern, sondern vor allem an die Inspirationskraft seines Werkes, die auch nach 100 Jahren immer noch Künstler aus aller Welt beeinflusst.

Bernadette Huber
Auf Einladung des Egon Schiele Art Centrum schuf die österreichische Künstlerin im Krumauer Atelier einen Animationsfilm über Egon Schieles Rückkehr nach Krumau nach 100 Jahren. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit der japanischen Künstlerin Ikuko Miyazaki, die sich bereit erklärte, ihre Figuren/Puppen des jungen, lebensgroßen Künstlers zur Verfügung zu stellen.


Kateřina Šedá
Das neue Projekt der interessanten und erfolgreichen tschechischen Künstlerin ist zwar sehr unüblich, aber witzig, und reagiert auf ein bemerkenswertes, weltweites Phänomen der letzten Zeit – die Überfüllung und gleichzeitige Leere ausgewählter touristischer Zentren weltweit, oft historische und architektonische Juwele, eingetragen in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes, durch welche Hunderttausende und sogar Millionen Touristen strömen, die diese Plätze stufenweise von der normale Stadt-/Landinfrastruktur und zuletzt auch von den ursprünglichen Bewohnern „befreien“.


Egon Schiele
Permanente Ausstellung von Leben und Werk Egon Schieles (1890-1918), dessenMutter, Marie Soukupová (1862-1935) in Krumau geboren wurde. Zu sehen sindZeichnungen, Grafiken, des Künstlers eigene Möbel, persönliche Briefe,Visitenkarten, dutzende Fotografien, Schieles Genealogie, eine Dokumentationüber seine Krumauaufenthalte und die Motive auf seinen Gemälden undZeichnungen.Parallel dazu zeigen wir Wechselausstellungen klassischer undzeitgenössischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.